KUNSTWELTEN
IDEE | AKTUELL | PROGRAMM | REISEN | ARCHIV | LINKS | KONTAKT

ARCHIV 2017


Donnerstag, 26. Januar 2017, 17 Uhr

Atelierbesuch Raffael Benazzi

 

Der Bildhauer, Plastiker und Zeichner ist 1933 in Rapperswil geboren. Seine Ausbildung zum Bildhauer genoss er unter anderem bei Arnold D'Altri und Alfred Huber. Zahlreich finden sich seine Werke im öffentlichen Raum in den USA und in der Schweiz. 1966 Auszeichnung mit dem Hans Arp-Preis. 1978 vertrat er die Schweiz an der Biennale in Venedig.

 


Donnerstag, 23. Februar 2017, 14 Uhr

Paul Klee und die Surrealisten

 

Zum ersten Mal wird in einer Ausstellung umfassend die Beziehung Paul Klees zu den surrealistischen Künstlern im Paris der 1920er und 1930er Jahre beleuchtet. Für die Surrealisten der ersten Stunde wie Max Ernst und Joan Mirò, aber auch für die Literaten wie Louis Aragon und Paul Eluard war die Begegnung mit Paul Klees traumhaft verwobenen Bildwelten eine künstlerische Offenbarung.

Ausstellung Paul Klee Zentrum, Bern

 


Donnerstag, 30. März 2017, 14 Uhr

Grossstadtrausch / Naturidyll - Kirchner - Die Berliner Jahre

 

Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) ist der Meister des Expressionismus. Das Kunsthaus Zürich zeigt in seiner Ausstellung "Grossstadtrausch / Naturidyll" 160 Werke aus Kirchners bahnbrechender Schaffensphase der Berliner Jahre (1911-1917).

Ausstellung Kunsthaus Zürich

 


Donnerstag, 27. April 2017, 14 Uhr

Osiris - Das versunkene Geheimnis Ägyptens

 

Geborgen aus den Tiefen vor Ägyptens Mittelmeerküste: Dei spektakuläre Ausstellung zeigt knapp 300 Statuen und Kulturgegenstände, Sarkophage und Goldobjekte aus 16 Jahrhunderten. Sie stammen aus den legendären, im 8. Jahrhundert n. Chr. versunkenen Städten Thonis-Herakleion und Kanopus.

Ausstellung Museum Rietberg, Zürich

 


Donnerstag, 29. Juni 2017, 14 Uhr

"Lasst die Puppen tanzen"

 

Das Museum für Gestaltung zeigt seinen hochkarätigen Figurenbestand. Als Glazpunkt der künstlerischen Avantgarde treffen sich Sophie Täuber-Arps "König Hirsch" und Otto Morachs Ensemble zu "La boîte aux joujoux". Mitte des 20. Jahrhunderts erlebt die Gattung mit "Fred Schneckenburgers Puppencabaret" einen weiteren Höhepunkt.

Ausstellung Museum für Gestaltung, Schaudepot, Toniareal, Zürich

 

 

 

ARCHIV 2016


Donnerstag, 15. Dezember 2016, 14 Uhr

Atelierbesuch bei "RELAX" , Chiarenza & Hauser & Co.

 

Zusammenarbeit ist Programm bei diesem, seit über 30 Jahren international tätigen Künstlerduo. Sie kreisen mit Mitteln der Fotografie, des Videos und Installationen um die Fragen der Öffentlichkeit und zuweilen auch um jene des Kunstbetriebs. Ihre Tätigkeit wirft spannende Fragen zum Wesen eines Kunstwerks, dessen Funktion und dessen Erhaltung auf.

 


Donnerstag, 24. November 2016, 14 Uhr

Alberto Giacometti - Material und Vision

 

50 Jahre nach dem Tod Alberto Giacomettis (1901 - 1966) beleuchtet die grosse Sonderausstellung die Aspekte Material und Vision in Giacomettis Schaffen. Ausgangspunkt sind 75 kostbare Originalgipse aus dem Nachass des Künstlers. Das Material Gips hatte für Alberto Giacometti eine besondere Bedeutung. Es konnte durch den Künstler auf verschiedenen Art weiter bearbeitet werden.

 

Führung: Dr.Kerstin Bitar

 

 


Donnerstag, 27. Oktober 2016, 14 Uhr

Couleurs Désert

 

In der marokkanischen Sahara gestalten talentierte Frauen eines Berberstammes aus Wolle von alten Strickpullovern Teppiche, Kissen und Decken. In kreativer Auseinandersetzung mit dem traditionellen Handwerk und mit individuellem Stil erschliessen sie eine einzigartige Form- und Farbenwelt.

 

Führungsperson: Frau lic.phil. Arquint

 


Donnerstag, 29. September 2016, 14 Uhr

Werner Bischof

 

Werner Bischof war einer der erfolgreichsten Reportage-Fotografen der Nachkriegsjahre. Die verschiedenen Du-Hefte an denen er mitwirkte, machten auf den jungen Fotografen aufmerksam. Durch eine 1951 publizierte Bildreportage über Hunger in Indien wurde er international bekannt und trat Magnum bei. Er starb 38jährig an einem Verkehrsunfall in Peru.

 

Führung: Galeristin, Beatrice Herzog

 


Donnerstag, 25. August 2016, 14 Uhr

Manifesta 11

 

Die Manifesta ist eine grosse Biennale zeitgenössischer Kunst und die einzige, die für jede Ausgabe einen anderen ort wählt. Die Manifesta 11 hat Zürich als Ausstellungsraum und die Gesellschaft als Ausstellungsgegenstand bestimmt. In einem kollektiven Experiment gehen Berufsleute und Künstler der Frage nach "What people do for money" nach.

 

Führung: lic.phil. Astrid Näff

 


Donnerstag, 30. Juni 2016

UM DIE ECKE DENKEN

 

2016 feiert das Museum Haus Konstruktiv sein 30-jähriges Bestehen. Dabei wird die kontinuierlich wachsende Sammlung gemeinsam mit den Gastinterventionen einer kritischen Bestandesaufnahme unterzogen. Die Schau soll jedoch auch eine Brücke zwischen kunsthistorischem Erbe und der Gegenwart schlagen.

 

Führung: lic.phil. Joy Neri

 


Donnerstag, 26. Mai 2016

LEA GEORG

 

Lea Georg beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Rhythmus und Reihung. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit als Keramikerin liegt bei mehrteiligen Porzellanobjekten, bei welchen sich die Funktion des Gefässes vom alltäglichen Gebrauchsgegenstand zum Formelement einer abstrakten Skulptur verschiebt. Lea Georg wurde mit mehreren internationalen Auszeichnungen geehrt.

 

Führung: Lea Georg

 


Donnerstag, 28. April 2016, 14 - 15 Uhr

DADA AFRIKA

 

Weltweit zum ersten Mal widmet sich eine Ausstellung der Auseinandersetzung der Dadaisten mit aussereuropäischer Kunst und Kultur. Durch die Rezeption des Anderen und Fremden beschritten die Künsterinnen und Künstler nicht nur neue ästhetische Wege, sondern erhofften sich dadurch auch gesellschaftliche Erneuerung.

 

Führung: lic.phil. Linda Christinger

 


Donnerstag, 31. März 2016, 14 - 15 Uhr

PIPILOTTI RIST

 

Pipilotti Rist (* 1962) ist eine wegweisende Figur der Videokunst und hat sich mit ihren sinnlich-unverfrorenen Videoinstallationen international einen Namen gemacht. Die Ausstellung zeigt Schlüsselwerke vom Beginn ihrer internationalen Karriere. Die Schau ist mehr als eine Retrospektive: Sie ist als raumumfassende Gesamtinstallation konzipiert, in der neue und ältere Werke überraschende Bezüge zwischen den verschiedenen Schaffensphasen und Arbeitsgebieten erkennen lassen.

 

Führung: Dr. Rémi Jaccard

 


Donnerstag, 25. Februar 2016, 14 - 15.30 Uhr

PRÄSENTATION DER STIFTUNG BINZ 39

 

Die Binz 39 ist Initiatorin und Trägerin eines umfangreichen Programms von Atelieraufenthalten, Austauschprogrammen, Ausstellungen und Kontaktnetzen von Kunstschaffenden in Zürich, in der Schweiz und im Ausland. Das Projekt leistet einen wichtigen Beitrag bei der Produktion von Kultur in der Schweiz und auch in verschiedenen anderen Ländern.

 

Führung: Dr. Gianni Garzoli

 


Mittwoch, 27. Januar 2016, 14 - 15 Uhr

SILBER. TERES WYDLER, RUEDI BECHTLER, ALEX SADKOWSKY

 

Unter dem Ausstellungstitel SILBER zeigt das Kunst(zeug)haus Rapperswil drei engagierte Persönlichkeiten, die unermüdlich über die letzten Jahrzehnte künstlerisch tätig waren und es nach wie vor sind. Teres Wydler und Ruedi Bechtler werden uns gemeinsam durch ihre Ausstellung führen.

 

Führung: Teres Wydler und Ruedi Bechtler, Moderation Beatrice Herzog


 


ARCHIV 2015

Donnerstag, 17. Dezember, 14 - 15 Uhr

HAUS BILL ZUMIKON

 

Die Max Bill Georges Vantogerloo Stiftung bezweckt repräsentative Teile des Gesamtwerkes der beiden miteinander befreundeten und sich gegenseitig inspirierenden Künstler Max Bill (1908 - 1994) und Georges Vantongerloo (1896 - 1965) zu betreuen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Führung: Dr. Angela Thomas Bill

Treffpunkt: Haus Bill, Rebhusstrasse 50, Zumikon

 


Donnerstag, 26. November, 14 - 15 Uhr

JUAN MIRÒ - WAND, FRIES, MURAL

 

Juan Mirò (1893-1963) gehört als Vertreter der Klassischen Moderne mit seinen fantasievollen Bildmotiven zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Miròs Schaffen ist geprägt von einer Direktheit, die auch immer die Materialität seiner Malerei thematisiert. In seinen Selbstzeugnissen erklärt er die Wand an sich zum Ausgangspunkt seiner Malerei.

 

Führung: Dr. Rémi Jaccard

Treffpunkt: Kunsthaus Zürich

 


Donnerstag, 29.Oktober, 14 - 15 Uhr

GALERIE BRUNO BISCHOFBERGER

 

Bruno Bischofberger eröffnete 1963 als 23-jähriger seine erste Galerie in Zürich. 1965 präsentierte er die amerikanischen Pop-Art Künstler Jasper Jones, Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg, Andy Warhol und einige mehr. Im Juni 2015 eröffnete er auf dem ehemaligen Wirz-Kipper-Areal in Männedorf seine neue Galerie der Superlative in einer futuristischen Architektur.

 

Führung: Beatrice Herzog

Treffpunkt: Galerie Bruno Bischofberger, Weissenrainstrasse 1, Männedorf

 


Donnerstag, 24. September, 14 - 15 Uhr

STEVE MCCURRY

 

In Bildern von unglaublicher Intensität und Schönheit hält Steve McCurry gravierende Veränderungen unserer Lebenswelt fest. Berühmtheit erlangte der Amerikaner als er 1979 getarnt als Mudschahed die ersten Fotografien aus dem besetzten Afghanistan schmuggelte.

 

Führung: Führungsperson des Museums

Treffpunkt: Schaudepot, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich

 


Donnerstag, 27.August 2015, 14 - 15 Uhr

KLEE & KANDINSKY

 

Paul Klee und Wassily Kandinsky sind das Traumpaar der Kunstgeschichte und dennoch gab es nie eine derart umfassende Ausstellung, die die Werke der beiden Gründerväter der abstrakten Kunst einander gegenübergestellt hat. Das Zentrum Paul Klee und die Stästische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München schliessen nun diese Lücke mit einer hochkarätigen Auswahl von Werken der beiden Meister und Bauhaus-Nachbaren aus den renommiertesten Museen der Welt.

 

Führung: Anna Schafroth lic.phil. hist.

Treffpunkt: Paul Klee Zentrum, Monument im Fruchtland 3, Bern

 

 


Donnerstag, 25. Juni 2015, 14 - 15 Uhr
Europa - Die Zukunft der Geschichte                                                                                                                                                          

Welches Bild steht für Europa? Ausser für die Antike steht kein einziges Bild für Europa. Europa ist ein facettenreiches Mosaik, das trotz tektonischer Spannungsverhältnisse nicht mehr auseinanderzubrechen droht.

 

Führung: Dr. Rémi Jaccard

Preis: CHF 20.-/25.-

Treffpunkt: Foyer des Kunsthaus Zürich

 

  


Donnerstag, 28. Mai 2015, 14-15 Uhr
Welt in Farbe

Vor 100 Jahren schickte der Philanthrop Albert Kahn (1860 - 1940) in einer Friedensmission Fotografen in alle Welt, um Menschen und Monumente in Farbe zu dokumentieren. Die 70 000 Glasplatten werden heute als Meilensteine der Geschichte der Fotografie gefeiert.

 

Führung: lic.phil. Linda Christinger

Preis: CHF 20.-/25.-

Treffpunkt: Museum Rietberg, Zürich


Montag, 27. April 2015, 14-16 Uhr
Atelierbesuch Thomas Müllenbach


Tomas Müllenbach, der Initiator der Kunsthalle Zürich ist bis heute dem figurativen Malstil treu geblieben.

 

Preis: CHF 15.-/20.-

 

Treffpunkt: Berninastrasse 77, Zürich

 

   


Donnerstag, 26. März 2015, 14–15 Uhr
Paul Strand – Fotografie und Film für das 20. Jahrhundert

 

Das Fotomuseum Winterthur zeigt zurzeit die erste grossangelegte Retrospektive zum Werk von Paul Strand (1880–1976), einem herausragenden Vertreter der Fotografie des 20. Jahrhunderts.
Die Ausstellung zeigt die Vielseitigkeit seines Schaffens, von frühen Bemühungen, die Fotografie als eine moderne Kunstform zu etablieren, über ein starkes filmisches Interesse, bis hin zu den bedeutenden Fotobüchern der Nachkriegszeit.

 

Führung: lic. phil. Astrid Näff
Preis: CHF 20.– / 25.–
Treffpunkt: Foyer des Fotomuseums, Grüzenstrasse 44 und 45, Winterthur


26. Februar 2015, 14-15 Uhr

Vera Molnar- (Un)ordnung. / Quantum of Disorder

 

Mit Vera Molnar (* 1924 in Budapest) entdecken wir eine Pionierin der Computerkunst, die ihre Werke vor dem Hintergrund der konstruktiv-konkreten Bewegung entwickelt hat.

 

Die international besetzre Gruppenausstellung "Quantum of Disorder" thematisiert zeitgenössische Kunst, die auf Algorithmen und Ordnungssystemen beruht.

 

Führung: lic.phil. Joy Neri

Preis: CHF 20.-/25.-

Treffpunkt: Foyer des Museum Haus Konstruktiv, Zürich


29. Januar 2015, 15.15-16.30 Uhr

100 Jahre Schweizer Design

 

Mit der Eröffnungsausstellung zeigt das Schaudepot des Museums für Gestaltung eine umfassende Schau von Schwweizer Designleistungen. Alltägliche Objekte sowie herausragende Möbelikonen von Le Corbusier, Max Bill, Hans Bellmann oder Willy Guhl zeigen sich mit Skizzen, Prototypen, Modellen und eröffnen neue Perspektiven auf das Designland Schweiz.

 

Führung: Frau Claire Geyer

Preis: CHF 20.-/25.-

Treffpunkt: Schaudepot, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich


 

ARCHIV 2014


Donnerstag, 18. Dezember 2014, 14–15.30 Uhr
SIK, Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaften
Kunsttechnologie

Die vielfältige, fachspezifische Infrastruktur des SIK dient nicht nur der Forschung, sondern wird laufend auch für externe Dienstleistungen genutzt. Worin diese bestehen, wird uns ein geführter Rundgang durch die Kunsttechnologie veranschaulichen.

 

Führung: Fachperson der Kunstechnologie

Preis: CHF 15.– / 20.–

Treffpunkt: SIK, Zollikerstrasse 32, 8032 Zürich


Donnerstag, 27. November 2014, 14–15 Uhr
Candida Höfer / Düsseldorf

Candida Höfer (*1944) fotografiert seit denn 1970er Jahren Orte, an denen üblicherweise viele Leute zusammenkommen. Doch ihre grossformatigen Bilder sind menschenleer und fokussieren ganz auf die Architektur. Als Abgängerin der berühmten Becher-Schule an der Düsseldorfer Kunstakademie hat sie ihr Werk konsequent und eigenständig vorangetrieben.

 

Führung: Lorenz Hegi

Preis: CHF 20.– / 25.–

Treffpunkt: Foyer des Kunstmuseums Luzern, Europaplatz 1, 6005 Luzern


Donnerstag, 30. Oktober 2014, 14–15 Uhr
Egon Schiele-Jenny Saville

Es wird eine offene Begegnung zweier "Jungstars" angestrebt, die trotz grosser zeitlicher Distanz und bei aller malerischer Unterschiedlichkeit der Körperlichkeit und dem Selbstbildnis eine eindringliche Leiblichkeit abgewinnen und diese in eine hochkonzentrierte Malerei umsetzen.

 

Führung: Dr. Kerstin Bitar

Preis: CHF 20.– / 25.–

Treffpunkt: Foyer des Kunsthaus Zürich


Donnerstag, 25. September 2014, 14–15 Uhr
Sophie Taeuber-Arp
Heute ist Morgen

Sophie Taeuber-Arp (1889–1943) zählt zu den wichtigsten Schweizer Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Sie war vielfältig begabt und schuf in den Bereichen Design, Malerei, Textilien, Zeichnungen, Plastik, Architektur, Tanz und Szenografie ein Oeuvre von höchster Qualität.

 

Führung: lic. phil. Astrid Näff

Preis: CHF 20.– / 25.–

Treffpunkt: Aargauer Kunsthaus, Aargauerplatz, 5001 Aarau


Donnerstag, 28. August 2014, 14–15 Uhr
Musée Visionnaire

"Art Brut ist Art Brut, und jeder weiss, was gemeint ist. Oder vielleicht nicht ganz? Gerade das weckt die Neugier, es selbst anzuschauen."

 

Führung: Dr. Rémi Jaccard

Preis: CHF 20.– / 25.–

Treffpunkt: Predigerplatz 10, 8001 Zürich